drucken
 

Von der TalentAkademie zum J7-Gipfel

Alumna Lilian-June trifft Angela Merkel und Alex Gerst

Anfangs war Lilian-June Genzel gar nicht begeistert von der Idee, zwei Wochen ihrer Sommerferien für die TalentAkademie zu opfern. „Change the World“, eines von vier Projekten des Ferienprogramms von Bildung & Begabung, reizte die damals Vierzehnjährige aber doch, sich im Sommer 2013 für die TalentAkademie zu bewerben. Lilian-June wollte wissen, wie sie selbst etwas in der Welt verändern könnte. Inzwischen ist die Schülerin auf diesem Weg schon einen Schritt weiter: Vom 6. bis 14. Mai 2015 vertrat sie Deutschland beim J7 Summit, dem internationalen Jugendgipfel der G7-Staaten.

TalentAkademie 2015



  • Wann: 15. bis 28.8.2015
  • Wo: Seeschule Rangsdorf bei Berlin
  • Für: Schüler der 8. und 9. Klasse aller Schulformen aus
    » Berlin
    » Brandenburg
    » Hamburg
    » Bremen
    » Niedersachsen
    » Mecklenburg-Vorpommern
    » Schleswig-Holstein
    » Sachsen
    » Sachsen-Anhalt
    » Thüringen
  • Mehr Informationenen zur

J7 Summit

Vom 6. bis 14. Mai diskutieren Jugendliche aus aller Welt beim internationalen Jugendgipfel J7 in Berlin, was ihre Regierungen und sie selbst für nachhaltige Entwicklung tun können. Anschließend stellen sie ihre Ergebnisse Bundeskanzlerin Angela Merkel vor. Jugendliche aus ganz Deutschland haben sich für die Teilnahme am J7-Gipfel beworben. Eine Jury hat das deutsche Team ausgewählt.

www.j7summit.org



Ulrike Leikhof

Ulrike Leikhof

  • Leiterin Akademien / Talent- und VorbilderAkademien
  • (02 28) 959 15-70

15.05.2015
„Letztendlich hat die TalentAkademie meine Erwartungen mehr als übertroffen“, blickt Lilian-June zurück. Während der Akademie erfuhr die Siebzehnjährige aus Rathenow bei Berlin nicht nur viel über die unterschiedlichen sozialen und politischen Lebensbedingungen von Menschen. Besonders beeindruckte sie das Gemeinschaftsgefühl, das in den 14 Tagen zwischen den Teilnehmern aller Schulformen entstanden ist. Durch die verschiedenen Interessen und Talente der anderen konnte sie sich außerdem mit Themen wie Street Dance oder Möbeldesign befassen.

Initialzündung für weiteres Engagement

Für Lilian-June war die Akademie der Auslöser, sich weiter für das Thema Menschenrechte zu engagieren – und auch ein Sprungbrett: Zwei Mal nahm sie seitdem als Mitglied des „Human Rights Committee“ bei dem internationalen Schülerplanspiel „Model United Nations“ teilgenommen. Dabei schlüpfen Teilnehmer in die Rolle von Delegierten bei den Vereinten Nationen und debattieren über weltpolitische Themen, handeln Kompromisse aus und verabschieden Resolutionen. Gut einen Monat bevor im Juni der G7-Gipfel im bayrischen Schloss Elmau begann, tagte der Jugendgipfel der G7-Staaten in Berlin. Lilian-June gehörte zu dem sechsköpfigen deutschen Team und diskutierte gemeinsam mit Jugendlichen aus insgesamt 19 G7-Staaten, EU-Ländern und Entwicklungsländern Zukunftsfragen.

Das deutsche J7-Team beim Vortreffen mit UNICEF-Botschafter Alexander Gerst.


Ob Klimaschutz, Gesundheit, fairer Handel oder Chancen von Mädchen und Frauen: Die 54 Jugendlichen beschäftigten sich mit den gleichen Themen wie die Staats- und Regierungschefs der Instrustrienationen und hatten noch einen weiteren Punkt auf ihrer Agenda: Unter dem Titel „#actnow“ machten sich Lilian-June und ihre Kollegen Gedanken darüber, wie sich Jugendliche aus aller Welt bei politischen Debatten mit ihren Gedanken und Ideen stärker einbringen können.

Diskutieren mit der Bundeskanzlerin

Zur Bewerbung für den Jugendgipfel hatte Unicef-Botschafter und Astronaut Alexander Gerst über Facebook aufgerufen. Dass Lilian-June es unter rund 130 Bewerbern in das deutsche J7-Team schafft, hätte sie allerdings nie gedacht. Beim Vorbereitungswochenende in Köln trafen die sechs Delegierten das erste Mal zusammen – und auf ihren weltraumbereisten Schirmherren: „Alexander Gerst ist super nett, hat spannende Dinge zu erzählen und sich viel Zeit genommen, um auf unsere Fragen einzugehen“ erzählt Lilian-June. „Richtig aufgeregt“ war die Elftklässlerin vor ihrem Zusammentreffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel: Am Ende des J7-Gipfels präsentierten die Jugendlichen ihre Ergebnisse im Kanzleramt vor der Bundeskanzlerin und Bundesjugendministerin Manuela Schwesig.

„Frau Merkel ist ernsthaft auf unsere Standpunkte eingegangen“, schwärmt Lilian-June, „und sie hat diese auch kritisch mit uns diskutiert“. Von den Vorschlägen aus Lilian-Junes Themengruppe „Empowerment for women and girls“ gefiel Merkel die Idee eines Bildungsprogramms besonders gut, das Kindern eine gendersensible Haltung nahebringt. Außerdem versprach ihnen die Bundeskanzlerin, ihre Anregungen beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau einzubringen.

Engagement in der Unicef-Gruppe

Als die Staatsoberhäupter der G7-Länder wenige Wochen später in Bayern zusammenkamen, verfolgte Lilian-June die Debatten mit großem Interesse. Außerdem engagiert sich die 17-Jährige weiterhin selbst: Online-über das #actnow-Netzwerk der J7-Delegierten und zuhause in Rathenow in einer Unicef-Gruppe, die sie gerne an ihrer Schule initiieren möchte. Neben all diesen Plänen muss die 17-Jährige im kommenden Schuljahr allerdings auch noch ihr Abitur unter Dach und Fach bringen. Für alle, die noch etwas jünger sind als sie und mit dem Gedanken spielen, mal bei einer Akademie teilzunehmen, hat sie einen Tipp parat: „Ich weiß, dass es schwierig ist, den Hintern hochzukriegen, aber für Projekte wie die TalentAkademie lohnt es sich auf jeden Fall!“
Diesen Artikel weiterempfehlen:
facebook twitter Google