drucken

Von der VorbilderAkademie auf die Berliner Bühne

Sinan Kurts Verein „Keine Grenzen für Hilfe - Jugend zeigt Courage“ für den „Act Now Jugend Award 2015“ nominiert

Act Now Jugend Award 2015
Sieg nur knapp verpasst: Sinan Kurt und sein Verein „Jugend zeigt Courage“ wurden für die Endrunde des „Act Now Jugend Award in der Kategorie „Inspirations-Award“ nominiert. Am Ende erhielt Devrim Emre für sein Engagement in der Berliner Gruppe Heroes den Preis. Sinan und Co. sehen sich aber nicht als Verlierer. Ganz im Gegenteil: Sie freuen sich über die große Anerkennung für die Arbeit ihres noch jungen Vereins. Das bundesweite Talentförderzentrum Bildung & Begabung freut sich mit: Denn Sinan Kurt war in diesem Jahr Teilnehmer der VorbilderAkademie Metropole Ruhr.

Act Now Jugend Award 2015

Mit dem Act Now Jugend Award zeichnet die von Auma Obama gegründete Sauti Kuu Foundation Jugendliche aus, die sich in besonderer Weise für andere Kinder und Jugendliche einsetzen. Weitere Informationen zum Award und den Preisträgern finden Sie auf der Homepage des Act Now Awards und der Sauti Kuu Foundation.

#Talententdecker: Sinan

Bei der VorbilderAkademie Metropole Ruhr haben wir die Teilnehmer nach ihren Talenten und Stärken befragt. So hat Sinan geantwortet:


VorbilderAkademie

  • Bildungsangebot für Jugendliche mit Migrationshintergrund
  • Welche Chancen habe ich nach dem Schulabschluss? Wo kann man sich über verschiedene Berufsfelder informieren? Und welche interessanten Studiengänge gibt es?
  • Die VorbilderAkademie unterstützt Jugendliche mit Migrationshintergrund, individuelle Bildungswege zu entdecken und herauszufinden, welche Möglichkeiten ihnen offen stehen.
  • Die VorbilderAkademie Metropole Ruhr wird unterstützt von der Stiftung Mercator.
  • Mehr Informationen auf der Website der VorbilderAkademie

Ulrike Leikhof

Ulrike Leikhof

  • Leiterin Akademien / Talent- und VorbilderAkademien
  • (02 28) 959 15-70

Sinan Kurt hat den Act Now Jugend Award 2015 knapp verpasst.
Sinan Kurt sagt über sich selbst, dass er ein sehr spontaner Mensch sei. Er lasse gerne alles auf sich zu kommen. Deswegen war der 17-jährige Gymnasiast aus Paderborn auch ohne Erwartungen zur VorbilderAkademie Metropole Ruhr gereist. „Ich habe mir am Anfang nicht allzu viel erhofft“, sagt Sinan. Im Rückblick begreift er es aber als richtige Entscheidung, zwei Wochen seiner Sommerferien mit 47 anderen Jugendlichen bei der Akademie in Hagen verbracht zu haben.

„Ich habe dort wirklich vieles mitgenommen. Neben den praktischen Tipps zur Studienorientierung, Berufswahl oder zur Wohnungssuche waren das vor allem die Begegnungen“, erinnert sich Sinan. „Die Akademie heißt nicht umsonst VorbilderAkademie. Wir hatten z.B. eine Kursleiterin dabei, die mit 12 Jahren von Vietnam nach Deutschland gekommen ist und trotz der schwierigen Startbedingungen Abitur gemacht hat und nun Medizin studiert. Das finde ich wirklich bewundernswert.“

Bewundernswert ist aber auch, was Sinan in seinen jungen Jahren bereits erreicht hat. Neben der Schule hat der Elftklässler mit einigen Gleichgesinnten 2014 „Keine Grenzen für Hilfe - Jugend zeigt Courage e. V.“ gegründet. Der Verein organisiert z.B. Hilfstransporte in Krisengebiete wie Nordirak und Syrien und sammelt Spenden für die Menschen vor Ort. „Ich bin Stipendiat der Start-Stiftung, die Schüler mit Migrationshintergrund fördert. Bei einem Seminar im August 2014 habe ich mit anderen Stipendiaten über die Lage der Jesiden im Irak diskutiert, die dort von der Terrorgruppe Islamischer Staat verfolgt werden. Wir wollten nicht tatenlos zusehen und etwas tun. Da kam uns die Idee mit dem Verein“, erklärt Sinan. Da der gebürtige Saarbrücker selbst Jeside ist, berührt ihn das Schicksal der Menschen besonders. Sinans Eltern waren 1986 aus der Türkei nach Deutschland geflüchtet.

Sinan gründet Verein "Jugend zeigt Courage"

Die Vereinsgründung schritt schnell voran. Bereits im Oktober wurde „Jugend zeigt Courage“ ins Vereinsregister eingetragen. Das erste Treffen fand in Dortmund statt. Das Besondere: Alle zwölf Mitglieder sind Schüler und engagieren sich ehrenamtlich. So auch Sinan, der als Mitbegründer einer der ersten Ansprechpartner für externe Anfragen ist und sich um die Homepage und den Facebook-Auftritt des Vereins kümmert. Da er noch nicht volljährig ist, darf er zunächst kein Vorstandsamt besetzen. Das möchte er aber gerne ändern, wenn er im Dezember 18 wird.

Mit Formalien hielten sich Sinan und seine Mitstreiter nicht lange auf. In Windeseile richteten sie neben der Vereinsgründung Konten ein und bauten eine eigene Homepage und eine Präsenz in den sozialen Netzwerken auf. „Dass wir das alles in einem halben Jahr geschafft haben, war schon eine tolle Leistung“, erzählt Sinan stolz. Und auch das erste Projekt war schnell gestartet: Eine Spendenaktion für Kinder und Jugendliche in Irak und Syrien.

Über 65 Tonnen Sachspenden gesammelt

Der Verein organisierte Spendenläufe sowie eine Benefizveranstaltung und sammelte so über 65 Tonnen Kleidung, Decken und Spielsachen sowie einen vierstelligen Geldbetrag. Beim Transport der Sachspenden in die Krisengebiete half die im westfälischen Minden ansässige Textilfirma Sitex. Neben solchen Groß-Projekten engagiert sich „Jugend zeigt Courage“ aber auch im Kleinen. So haben die Schüler z.B. bei der Erstaufnahmestelle in Dortmund bei der Registrierung von Flüchtlingen ausgeholfen.

Seine Erfahrungen aus dem Verein brachte Sinan auch bei der VorbilderAkademie ein. In einem Workshop erklärte er den anderen Teilnehmern, wie man einen Verein gründet, was man dabei beachten muss und warum er sich engagiert. Das hat auch Ulrike Leikhof, die als Gast beim Workshop dabei war, beeindruckt. „Sinan hat mit einer geradezu ansteckenden Begeisterung von seiner Vereinsarbeit erzählt“, sagt Leikhof, die bei Bildung & Begabung für Potenzialentwicklung und -förderung zuständig ist. „Man hat richtig gemerkt, wie wichtig ihm das Thema ist. Das hat auch die anderen Teilnehmer unheimlich motiviert.“ Deshalb hat sie Sinans Verein auch für den „Act Now Jugend Award“ vorgeschlagen.

Preisverleihung mit Jens Lehmann, Nena und Y-Titty

Bei der Preisverleihung im Berliner Friedrichstadt-Palast trafen Sinan und Co. auf prominente Laudatoren wie Nena, Jens Lehmann und die Band Y-Titty. Die von Auma Obama gegründete Sauti Kuu Foundation begreift den Preis „als Motivation und Ehrung für alle jungen Menschen, die sich für andere stark machen.“ Der Award ehrt „tatkräftige Jugendliche, die sich in ihren Organisationen herausragend engagieren.“

Und auch wenn „Jugend zeigt Courage“ am Ende nicht gewonnen hat, bewerten Sinan und Co. bereits die Nominierung als Sieg. „Allein bei der Preisverleihung dabei zu sein, war schon ein toller Erfolg“, sagt Sinan. „Wir sind ja eher ein kleiner Verein, der noch gar nicht so viel erreicht hat. Dass wir trotzdem schon für so einen Preis nominiert wurden, macht mich stolz und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“
Diesen Artikel weiterempfehlen:
facebook twitter Google